Sie sind hier: Angebote / Behindertenfahrdienst

DRK Sozialdienste Triberg gGmbH

Obervogt-Huber-Str. 13
78098 Triberg 
Telefon: 07722 9610-0
Telefax: 07722 9610-50

E-Mail

Videos

Video Fahrdienst

Ein Video am Beispiel des Bayerischen Roten Kreuzes, KV Miltenburg/Obernburg, Aufnahme: TV Touring Journal

Download: Fahrdienste

Download: Fahrdienste
DSL (6,9 MB) 
ISDN (1,2 MB)

Fahrdienst

Foto: Banner Fahrdienst
Foto: D. Möller / DRK

Wen fahren wir?

  • körperbehinderte Menschen
  • geistig behinderte Menschen
  • Menschen, die durch besondere Umstände keine öffentlichen Verkehrsmittel oder Taxis benutzen können
Foto: Älterer Herr wird aus dem Haus getragen
Foto: D. Möller / DRK

Was ist der Fahrdienst?

Mit unserem Fahrdienst möchten wir Menschen mit einer vorübergehenden oder dauerhaften Behinderung, die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erleichtern und den Alltag so angenehm wie möglich machen.  Unsere speziell ausgebildeten Fahrerinnen und Fahrer kennen die besonderen Bedürfnisse behinderter Menschen. Unsere modernen Spezialfahrzeuge ermöglichen Rollstuhlfahrern praktisches und bequemes Reisen - ohne mühsames Umsetzen und ohne Unterbringungsprobleme für den Rollstuhl. Sei es der Weg zur Arbeit, ein Arztbesuch oder eine Stipp-Visite bei Freunden - Wir fahren Sie, wohin Sie möchten - wann immer Sie uns brauchen.

Wohin fahren wir Sie?

  • Zur Arbeit oder zur Ausbildungsstätte
  • Krankenfahrten zum Arzt oder Krankenhaus
  • Zu Kur-, Erholungs- und Rehabilitationseinrichtungen
  • Zu Veranstaltungen jeglicher Art
  • Ausflüge
  • Einkaufsfahrten
  • Privatbesuche
  • Freizeitaktivitäten

Was kostet der Fahrdienst?

Oftmals werden die Kosten für den Fahrdienst unbegrenzt oder für eine bestimmte Anzahl an Fahrten von den Krankenkassen oder dem Landratsamt übernommen. Ansonsten rechnen wir kilometergenau ab - Sie zahlen also nur, wenn Sie unsere Leistung auch tatsächlich in Anspruch genommen haben. Wir informieren Sie gerne über die Bedingungen und Kosten und beraten Sie selbstverständlich gerne zu der möglichen Kostenübernahme durch die Krankenkassen oder durch das Landratsamt.

zum Seitenanfang